[Gastrezension] David Safier – Mieses Karma

by sommerelfe

Im Juni 2009 hatte ich mich scheinbar an das Bus- und Bahnfahren gewöhnt und wurde so zur richtigen Leseratte. Ich stellte fest, dass man seine Zeit auch sinnvoller nutzen kann, als einfach nur aus dem Fenster zu starren.

Auf einer dieser Fahrten habe ich „Mieses Karma“ zu Ende gelesen. Ich muss sagen, ich fand es schade, dass ich das Buch so schnell durchgelesen hatte… Ich hatte mich köstlich amüsiert! Die Idee scheint erstmal ein bisschen bekloppt und man muss wahrscheinlich offen für sowas sein, um es lustig zu finden, aber ich fand’s herrlich 🙂 Hier mal der Klappentext:

Wiedergeburt gefällig?

Nichts hat sich Moderatorin Kim Lange mehr gewünscht als den Deutschen Fernsehpreis. Nun hält sie ihn triumphierend in den Händen. Schade eigentlich, dass sie noch am selben Abend von den Trümmern einer russischen Raumstation erschlagen wird.

Im Jenseits erfährt Kim, dass sie in ihrem Leben sehr viel mieses Karma gesammelt hat. Die Rechnung folgt prompt. Kim findet sich in einem Erdloch wieder, mit sechs Beinen, Fühlern und einem wirklich dicken Po. Sie ist eine Ameise! Aber Kim hat wenig Lust, fortan Kuchenkrümel durch die Gegend zu schleppen.
Außerdem kann sie nicht zulassen, dass ihr Mann sich mit einer Neuen tröstet. Was tun? Es gibt nur einen Ausweg: Gutes Karma muss her, damit es auf der Reinkarnationsleiter wieder aufwärts geht.

Die Vorstellung, als Ameise wiedergeboren zu werden, ist schon arg ulkig. Zumal sie dann auch noch eine ziemlich dicke Ameise dort im zweiten Leben begrüße: Buddha! Und außerdem trifft sie auf einen weiteren wiedergeborenen Menschen, mit dem sie einen Plan schmiedet wie sie wieder zu ihrer Familie kann. Denn als Ameise gestaltet sich das ziemlich schwierig. Dabei erleben die beiden einige skurrile Dinge.

Einfach herrlich!

David Safier – Mieses Karma
rororo, Mai 2008
ISBN 3499244551
283 Seiten
Taschenbuch; 8,99 Euro

Advertisements