Mai-Liste

Lesetechnisch habe ich dieses Jahr schon weitestgehend abgehakt. Es ist einfach wichtiger für mich, die Zeit am Tage effektiv mit meinem Baby zu nutzen. Und wenn sie im Bett ist, freue ich mich auch mal abzuschalten und nur fernzusehen. Am Tage schläft die Kleine zwar viel, aber immer nur in meinem Arm und – anders als ihre Mutter – scheint sie das Geräusch von umgeblätterten Seiten nicht zu mögen. Sie kann noch so tief schlafen, sobald eine Seite raschelt, zuckt sie und macht Anstalten, wach zu werden.
Na ja, ich setze auf 2020, wenn ich wieder arbeite und immerhin auf der Fahrt lesen kann.

Gelesen:
Jason Segel & Kirsten Miller – Nightmares! – Die Stadt der Schlafwandler

Gekauft:
Ferdinand von Schirach – Verbrechen

Geschenkt:
Melissa Keil – Zusammen sind wir unendlich
Colleen Hoover – Too Late

Rezensionsexemplare:

Werbeanzeigen

März-Liste

In meinem Wochenbett konnte ich ab und zu, wenn das Baby auf meiner Brust schlief, ein wenig lesen.
Viel war es aber nicht, denn ich war mit genesen, Besuch empfangen und ganz viel lieben beschäftigt.

Gelesen:
Courtney Summers – Sadie
Ferdinand von Schirach – Der Fall Collini

Gekauft:

Geschenkt:

Rezensionsexemplare:
Courtney Summers – Sadie
Ferdinand von Schirach – Der Fall Collini

Februar-Liste

Im Februar habe ich meine Tochter zur Welt gebracht. Die Tage davor habe ich – wie schon im Januar – nur noch auf der Couch gelegen und nichts getan. Und die Tage nach der Geburt habe ich dann sehr viel die Kleine angeguckt und auch nicht gelesen.

Gelesen:

Gekauft:

Geschenkt:

Rezensionsexemplare:

Januar-Liste

Den kompletten Januar war ich im Mutterschutz. Ich hatte mich darauf gefreut, so richtig schön viel zu lesen. Den SuB nochmal so richtig abbauen. Und was war? Nichts. Ich habe nicht ein Buch gelesen.
Nur, wenn ich am CTG lag, um die Wehentätigkeit und die Herztöne des Babys zu überprüfen, habe ich ein paar Minuten gelesen. In der restlichen Zeit habe ich noch einige Dinge erledigt und mich eher vor den Fernseher geschmissen und am Handy gespielt.

Gelesen:

Gekauft:

Geschenkt:

Rezensionsexemplare:

Jahresabschluss 2018

Dieses Jahr war für mich ein unfassbar aufregendes Jahr voller Umbrüche. Ich habe erst einen neuen Studentenjob angetreten, dann wurde ich schwanger, dann habe ich meinen Bachelor geschrieben und mich dann noch einen neuen Vollzeitjob angetreten. Jedes einzelne Ereignis davon war so aufregend, aber auch (im positiven Sinne) energiefressend, dass ich meistens keinen Kopf fürs Lesen hatte. Natürlich hätte ich Zeit gehabt, aber ich hatte einfach ganz selten Lust auf Bücher. Auch wenn es mir leid tut für den Blog, meinen SuB und auch für mich. Aber da mein Jahr wirklich sehr schön war, war alles schon gut so, wie es war.

Meine Lesestatistik sieht so aus:

Bücher gelesen: 16! Das macht ein Buch in circa 23 Tagen, also knapp 1,5 Bücher im Monat. Das ist wenig, aber genau so passte es für mich.
Ich habe dieses Jahr 5.354 Seiten gelesen. Das macht 14,7 Seiten pro Tag.
Im Vergleich zu 2017 ist alles tatsächlich ziemlich identisch geblieben. Da waren es 5.441 Seiten (bei insgesamt 16 Büchern). Das machte ein Buch in circa 23 Tagen und 14,9 Seiten am Tag.

Neu erworbene Bücher: 49 (2017: 78)
          gekauft: 35
          geschenkt: 9
          Rezensionsexemplare: 5

Geld ausgegeben für Bücher: 241,37 € (2017: 170,22 €)
Ich habe pro Monat also 20,11 Euro für Bücher ausgegeben. Das entspräche circa einem gebundenen Buch pro Monat.
Im Schnitt habe ich 4,93 Euro pro erhaltenes Buch ausgegeben.

Anzahl der gelesenen Autoren: 16
          Deutsche Autoren: 6
          Amerikanische Autoren: 5
          Englische Autoren: 3
          Russische Autoren: 1
          Österreichische Autoren: 1
Meistgelesene Autoren:
          In diesem Jahr habe ich keinen Autoren doppelt gelesen.

Arten der Bücher:
          Gebundene Bücher: 6
          Taschenbücher: 6
          Broschierte Bücher: 4

Genres:
Jugendbücher/-fantasy: 7
Kinderbücher: 1
Sachbuch: 1
Belletristik: 7
          Klassiker: 1
          Fantasy: 1
          Krimi/Thriller: 1
          Humor: 2
          Liebesromane: 1
          Science-Fiction: 1

Dickste Bücher:
5. Colleen Hoover – Nur noch ein einziges Mal: 411 Seiten
4. Ursula Poznanski – Layers: 445 Seiten
3. Björn Beermann – Mitra – Magisches Erbe: 458 Seiten
2. Anne Freytag – Nicht weg und nicht da: 480 Seiten
1. Dave Eggers – Der Circle: 560 Seiten

Dünnste Bücher:
5. Moritz Matthies – Guten Morgen, Miss Happy: 253 Seiten
4. Thorsten Steffens – Klugscheißer Royale: 231 Seiten
3. Christine Heppermann – Frag mich, wie es für mich war: 230 Seiten
2. Fjodor Dostojewski – Der Spieler: 229 Seiten
1. Enid Blyton – Fünf Freunde: 152 Seiten

Tops:
3. Colleen Hoover – Nur noch ein einziges Mal
2. Cara Delevingne – Mirror Mirror
und der Spitzenreiter: Anne Freytag – Nicht weg und nicht da

Flops:
3. amaryllis26 – Lust auf Fikken
2. Moritz Matthies – Guten Morgen, Miss Happy
und der Top-Flop: Fjodor Dostojewski – Der Spieler

Durchschnittsbewertung aller gelesenen Bücher: 3,28 Sterne

Zum genauen Vergleich sind hier noch mal die Jahresstatistik 2010, Jahresstatistik 2011, Jahresstatistik 2012, Jahresstatistik 2013, Jahresstatistik 2014, Jahresstatistik 2015, Jahresstatistik 2016 und Jahresstatistik 2017.

Ich bin wirklich, wirklich gespannt, wie mein Lesejahr 2019 wird. Ich kann es überhaupt noch nicht abschätzen. Vielleicht wird das Baby so viel schlafen, dass ich stundenlang neben ihm liegen und lesen kann. Vielleicht wird es so viel schreien, dass ich sogar vergesse, wie man Buch schreibt.
So oder so wünsche ich uns allen aber ein wundervolles 2019!

Dezember-Liste

Der letzte Monat im Jahr 2018 war lesetechnisch wieder einmal kein Glanzmonat für mich. Es gab einfach viel zu viel, was meinen Kopf und meine Energie anderweitig in Beschlag nahm. Aber ganz leer muss die Liste immerhin nicht bleiben:

Gelesen:
J. K. Rowling – Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind – Das Originaldrehbuch

Gekauft:

Geschenkt:
Otfried Preußler – Krabat

Rezensionsexemplare:

Und sonst so im Dezember?
Im Dezember hatte ich meinen letzten Arbeitstag vor dem Mutterschutz. Es war einerseits schön, weil es hieß, dass ich dem Baby schon ziemlich nah bin, aber andererseits fiel es mir auch schwer, meinen Job und meine Kollegen für das nächste Jahr zu verlassen. Weil das wohl auf Gegenseitigkeit beruht, habe ich einen schönen Abschiedstisch mit Geschenken vorgefunden.

Weihnachten habe ich dann ganz gemütlich zuhause verbracht. Geschenketechnisch konnte ich mich wieder keinesfalls beschweren: Ein Kalender für Erinnerungen, „Krabat“ als Buch und Film, ein Set aus ganz vielen Dingen, die Weihnachten ausmachen, eine Müslischale und eine Tasse, eine Fototasche, Spiel des Wissens, die vierte Staffel von „The Flash“ und „Baphomets Fluch“ als Switch-Spiel. Ich war sehr glücklich und dankbar.

November-Liste

Im November hatte ich Geburtstag. Mein Freund weigert sich eigentlich mittlerweile, mir Bücher zu schenken, denn „Die liest du ja eh nicht!“. Er hat leider Recht, ich lese in letzter Zeit immer weniger. Dabei habe ich so tolle und lesenswerte Bücher im Regal. Nichtsdestotrotz hat er es aber geschafft, dass mir andere in diesem Jahr genau die Bücher schenkten, die ich mir gewünscht habe. Mit dem Hörbuch zum vierten Teil der Känguru-Chroniken hat er immerhin eine Hintertür gefunden, um mir doch Buchcontent zu schenken.

Gelesen:
Moritz Matthies – Guten Morgen, Miss Happy
Thorsten Steffens – Klugscheißer Royale

Gekauft:

Geschenkt:
Sebastian Fitzek – Der Insasse
Colleen Hoover – Die tausend Teile meines Herzens
Colleen Hoover – Never Never
Marc-Uwe Kling – Die Känguru-Apokryphen [Hörbuch]

Rezensionsexemplare:

Und sonst so im November?

Wie bereits erwähnt: Ich hatte Geburtstag. Wie immer habe ich tolle Geschenke bekommen und ich hatte ein paar schöne Tage mit der Familie um mich. Mehr

Oktober-Liste

Ich bin müde. So, so müde. Vielleicht liegt es daran, dass ich mich immer noch an die neue Arbeit gewöhne oder vielleicht doch an der fortschreitenden Schwangerschaft. Vielleicht an beiden Dingen.
Auf jeden Fall hab ich gerade nur sehr geringe Lust auf Lesen.

Gelesen:
Trish Cook – Midnight Sun

Gekauft:

Geschenkt:

Rezensionsexemplare:
Thorsten Steffens – Klugscheißer Royale

September-Liste

Im September habe ich einen neuen Job angefangen. Seit drei Jahren habe ich jetzt nicht mehr Vollzeit gearbeitet durch das Studium. Die Umgewöhnung war schön, aber auch anstrengend. Ich bin abends schon sehr, sehr müde und habe keine Lust mehr zu lesen. Deswegen habe ich das auch nicht gemacht.
Dafür kam noch das letzte Paket mit den Büchern mit Mitarbeiterrabatt aus meinem Studentenjob an. Das waren immer tolle Pakete!
Darüber hinaus habe ich nun schon die Halbzeit der Schwangerschaft geschafft, das bedeutet für mich: Die Übelkeit ist weg, dafür sind jetzt die Bewegungen des Kindes da. Beides sehr, sehr schön.

Gelesen:

Gekauft:
A.G. Howard – Dark Wonderland – Herzkönig
Alan Bradley – Flavia de Luce 3 – Halunken, Tod und Teufel
Jill Santopolo – Was bleibt, sind wir
Paul Reizin – Wahrscheinlich ist es Liebe
Monika Feth – Fee
Charles Soule – Oracle Year – Tödliche Wahrheit
Sandra Runge – Don’t worry, be Mami

Geschenkt:

Rezensionsexemplare:
Moritz Matthies – Guten Morgen, Miss Happy

August-Liste

Im August habe ich mein Kolloquium durchgestanden und habe damit offiziell mein Bachelorstudium geschafft. Trotz vieler Überlegungen habe ich mich (vorerst?) gegen ein Masterstudium entschieden. Den Rest des Monats habe ich noch in meinem Studentenjob gearbeitet und viel entspannt. Sehr viel entspannt. Das hatte ich mir nach den drei Jahren – und mit dem neuen Job ab September vor Augen – auch verdient.
Gelesen habe ich in dem Monat nur zwei Bücher, die waren dafür beide von meinen Lieblingsautoren.
Es hätte ein deutlich schlechterer Monat sein können.


Gelesen:
Colleen Hoover – Nur noch ein einziges Mal
Sebastian Fitzek – Das Paket

Gekauft:
Stefanie Lasthaus – Die Saphirtür
C. E. Bernard – Palace of Fire – Die Kämpferin
C. E. Bernard – Palace of Silk – Die Verrätern
A.G. Howard – Dark Wonderland – Herzbube
Rebecca James – Der Tag, an dem Cooper starb
Susin Nielsen – Die hohe Kunst, unterm Radar zu bleiben
Claudia Gray – Constellation – Gegen alle Sterne
Gavin Extence – Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat

Geschenkt:

Rezensionsexemplare:

Und sonst so im August?
Neben der großen Entspannung waren wir auch bei einem Konzert. Mein erstes von den Toten Hosen. Leider standen wir mega schlecht. Bei der Stimmung hätte ich nämlich gern mehr mitbekommen.

Vorherige ältere Einträge