September-Liste

Die erste Septemberhälfte wurde mit den letzten Hausarbeiten noch einmal stressig und in der zweiten Hälfte hatte ich keine Lust auf gar nichts. Deswegen habe ich kein Buch beendet und so ist sowohl die Liste als auch der Rest, der sich hinter „Und sonst so im September“ verbirgt, dürftig.

Gelesen:

Gekauft:
Rose Snow – 17 – Das erste Buch der Erinnerung
Marc-Uwe Kling – Die Känguru-Chroniken
Michael Poore – Der raffinierte Mr. Scratch

Geschenkt:
T. R. Richmond – Wer war Alice
Caitlin Moran – All About a Girl
Dave Eggers – Der Circle
Juno Dawson – Sag nie ihren Namen
Rachel Ward – Numbers – Den Tod im Blick
Horst Evers – Wäre ich du, würde ich mich lieben
J. D. Barker – The Fourth Monkey

Rezensionsexemplar:

Und sonst so im September?
Wie gesagt, viel habe ich nicht erlebt im September. Das einzige Größere war ein Ostsee-Urlaub. Das Wetter war sehr gut zu uns, aber fürs Baden hat es nicht mehr gereicht. Dort waren wir in einer Schmetterlingsfarm, in einer Edelsteinhöhle, im Phänomenta, auf einer Kartbahn und bei einem U-Boot.
Mehr

Advertisements

August-Liste

So, nachdem die August-Listen der anderen schon fast vergessen sind, dachte ich, ich haue endlich mal meine raus. Damit ich das Sommergefühl nochmal zurückholen kann. Oder so.
Na gut, ich hatte bis jetzt einfach keine Zeit, mich mit diesem Artikel zu beschäftigten. Mein August (und bisher auch der September) bestand nämlich nur aus zwei Dingen: Hausarbeiten schreiben und Reisen. Zwischendurch habe ich geschlafen, gegessen, ein wenig (!) gelesen und etwas genäht. Nach der minikleinen Lese-Liste, finden sich vor allem viele Reise-Bilder am Ende des Artikels.

Gelesen:
Jenny-Mai Nuyen – Heartware

Gekauft:
Cecelia Ahern – So klingt dein Herz

Geschenkt:
Amy Liptrot – Nachtlichter

Rezensionsexemplar:
Magdalena Nirva – Magdalena 24h

Und sonst so im August?
Da es einfach nicht spannend gewesen wäre, mich beim Essen, Schlafen oder Hausarbeitenschreiben zu zeigen, zeige ich einfach gesammelt ein paar Reise-Impressionen.
Mitte August ging es relativ kurzfristig für sechs Tage nach Mallorca. Ich war zum ersten Mal dort und habe natürlich den Ballermann gemieden. Dafür habe ich ein wenig den Norden (San Picafort, Alcúdia) erkundet und war natürlich in Palma.
Mehr

Juli-Liste

Der Juli ging schon wieder so rasend schnell vorbei.
Das mag auch daran liegen, dass nun endlich Semesterferien sind.
Seit Januar habe ich das erste Mal wieder in einem Buchladen Bücher gekauft. Ein paar kamen zwischendurch zwar dazu, aber nur in vergünstigten Läden wie der Kirche bei mir um die Ecke oder TEDi, wo es Bücher für einen Euro gibt.
Das bisschen, was sonst noch zeigenswert ist, versteckt sich hinter „Und sonst so im Juli?“ ganz unten.

Gelesen:
Marieke Nijkamp – 54 Minuten
Lea-Lina Oppermann – Was wir dachten, was wir taten
Rainbow Rowell – Fangirl

Gekauft:
Jay Asher – Tote Mädchen lügen nicht
Lauren Oliver – Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an die vorbei, sagen sie
Kelsey Sutton – Winterseele

Geschenkt:

Rezensionsexemplar:
Lea-Lina Oppermann – Was wir machten, was wir taten
Rainbow Rowell – Fangirl
Jenny-Mai Nuyen – Heartware

Und sonst so im Juli?
Ich hatte im Juli Besuch von einer meiner vielen Großcousinen und einer ihrer beiden Töchter. Da sie noch nie in Hamburg waren, stand viel auf dem Plan. Ich wollte viel zeigen und mit ihnen erleben. Die Neunjährige fand das natürlich alles nur so semi-spannend. Aber ganz ehrlich? Ich fand Städteurlaube auch früher immer ganz, ganz schlimm und bin auch heute noch kein großer Fan davon. Ich konnte also verstehen, dass sie genervt war. Trotzdem hielt sie tapfer durch und in den vier Tagen stand Folgendes auf dem Programm:
Speicherstadt, Hafencity, Alter Elbtunnel, Hard Rock Café, Rathaus, Planten un Blomen, Wachsfigurenkabinett „Panoptikum“, Aussichtsplattform auf der Elbphilharmonie, St. Michaelis Kirche („Michel“ – wir sind natürlich auf den Turm gefahren, um Hamburg von oben zu sehen), Nachtmarkt auf St. Pauli, Reeperbahn und Miniatur Wunderland (und natürlich auch ein wenig Shopping). Mehr

Juni-Liste

Im Juni passierte wirklich, wirklich wenig.
Ich war wenig in der Uni, aber auch wenig anderswo.
Ich hätte anfangen sollen, Hausarbeiten zu schreiben, habe das aber nicht getan.
Einer meiner Großonkels ist nach jahrelanger Krankheit gestorben.
Das war es schon. Dafür saß ich abends meistens vor der Nähmaschine und habe ein neues Teil erstellt. Darum findet ihr dieses Mal hinter „Und sonst so im Juni?“ einen halben Baby-Kleiderschrank.

Gelesen:
Sebastian Fitzek – AchtNacht
S. L. Grey – Under Ground

Gekauft:
Sanne Näsling – The Lovely Way – Nur wen du aufgibst, wird der Tod lebensgefährlich
Sara Zarr – Nichts bleibt
Kerstin Lundberg Hahn – Der Schatten an meiner Wand
Kieran Larwood – Freaks in geheimer Mission
R. L. Stine – Schattenwelt – Das Gruselmuseum

Geschenkt:
Wulf Dorn – Die Kinder
Marieke Nijkamp – 54 Minuten
Flake – Heute hat die Welt Geburtstag

Rezensionsexemplar:

„Und sonst so im Juni?“
Wie gesagt, passiert ist wenig. Aber peinlicherweise muss ich etwas zeigen. Als Jugendliche habe ich ein paar Zeitungsausschnitt zu bestimmten Serien und Personen gesammelt. Zusätzlich hatte ich ein Bravo-Abo. Das Sammeln habe ich irgendwann aufgegeben, aber die alten, halb zerfledderten Bravos mit weiteren Ausschnitten nie weggeworfen. Jahrelang hatte ich sie in meinem Jugendzimmer im Schrank liegen. Bis sie dann 1:1 mit mir umzogen. Dann lagen sie jetzt neun Jahre in meiner Wohnung im Schrank. Bis ich mir jetzt ein Herz fasste und den Stapel wegschmiss. Mehr

Mai-Liste

Der Mai 2016 war einer meiner besten Lesemonate im letzten Jahr. Ich hatte gehofft, dass es wieder so gut wird, aber da hatte „Smoke“ mir echt einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Motivation, darin weiterzulesen, war nämlich konstant gering.
Umso schöner war, dass ich viele Bücher geschenkt bekommen habe. Eines davon erscheint eigentlich erst im Februar 2018. Ich will es auch endlich mal schaffen, diese Bücher vor ihrem ET zu lesen und hier ab Tag 1 eine Rezension zu veröffentlichen. Mal sehen, wie gut das klappt.
Was sonst noch so im Mai war, versteckt sich hinter „Mehr“.

Gelesen:
Dan Vyleta – Smoke

Gekauft:

Geschenkt:
Kristen Ciccarelli – Iskari – Der Sturm naht
J. S. Monroe – Finde mich bevor sie es tun
Elizabeth Enfield – Ivy & Abe
Jean Pendziwol – Das Licht der Insel
Krystal Sutherland – Unsere verlorenen Herzen
Lorraine Fouchet – Ein geschenkter Anfang
Edward Berry – Das verschwundene Buch
Sarina Bowen – True North – Wo auch immer du bist
Corina Bomann – Sturmherz
Poppy J. Anderson – Geheimzutat Liebe – Taste of Love
Audrey Carlan – Calender Girl – Berührt (April, Mai, Juni)
Evelyn Holst & Uschi von Grudzinski – Gipfelglück

Rezensionsexemplar:

Und sonst so im Mai?

Bestimmt war der Monat für mich durch die Silberhochzeit meiner Eltern. Es war wirklich sehr schön! Ich könnte 101 tolle Fotos mit strahlenden Gesichtern und Freudentränen in den Augen zeigen. Das widerspricht nur leider den Persönlichkeitsrechten meiner Familie. Deshalb muss als Platzhalter das Gästebuch herhalten. Die Idee habe ich irgendwo im Netz gefunden. Ich habe alles selber gemacht. Vom Holz lackieren, über die Nägel einhämmern bis zum Wolle bespannen. Mit kleinen Klammern wurden dann Polaroids und Zettel mit guten Wünschen angeheftet. Mehr

April-Liste

Im April hat die Uni für mich wieder angefangen. Aber das ist gar nicht der Grund, warum der Monat so mau aussieht. Vielmehr hänge ich eher ein bisschen an „Smoke“ und komme da nicht so weiter. Bisher kann das Buch mich einfach nicht so fesseln.
„Traumnovelle“ habe ich dann auch nur gelesen, weil ich es für ein Seminar musste.
Vielmehr hat mich in diesem Monat mein neues Hobby beschäftigt. Ich habe so viel genäht, wie es die Zeit zuließ. Es macht einfach echt viel Spaß in kürzester Zeit aus einer Stoffbahn ein Kleidungsstück herzustellen.
Was ich alles genäht habe – und was der April noch so bot – findet ihr hinter „Mehr“…

Gelesen:
Arthur Schnitzler – Traumnovelle

Gekauft:

Geschenkt:

Rezensionsexemplar:

Und sonst so im April?

Bevor ich euch zum Schluss all die Nähwerke zeige (sprich: Uninteressierte können das Ende dann einfach komplett weglassen), kommen zuerst die anderen Dinge, die mich im letzten Monat beschäftigten. Mehr

März-Liste

Obwohl der März mein letzter Semesterferien-Monat war, habe ich nicht so viel gelesen, wie ich gern gewollt hätte.
Dafür waren die drei Bücher aber keine Enttäuschung. Ganz entgegen meiner sonstigen Gewohnheiten waren es auch alles Liebesromane. War mal schön.
Endlich habe ich auch etwas gemacht, was ich schon so lange wollte und mich immer gesträubt habe: Ich habe Bücher aussortiert. Ich wollte eigentlich 20 schaffen, aber es sind „nur“ 18 geworden. Auch gut. Ich muss nur noch überlegen, was ich mit ihnen mache. In die Kirche? Mit zu meinen Eltern? Auf Arbeit auslegen?
Viele andere Bücher sind zusätzlich in den Keller gewandert.
Das Aussortieren war aber auch bitter nötig, denn ich habe diesen Monat viele Bücher dazubekommen…

Gelesen:
Colleen Hoover – Nächstes Jahr am selben Tag
Anne Freytag – Den Mund voll ungesagter Dinge
Katie Cotugno – So geht Liebe

Gekauft:
Frau Freitag – Chill mal, Frau Freitag
Mary Janice Davidson – Süß wie Blut und teuflisch gut
Mary Janice Davidson – Untot lebt sich’s auch ganz gut!
Mary Janice Davidson – Nur über meine Leiche
David Nicholls – Drei auf Reisen
Maryrose Wood – Die Poison Diaries – Liebe ist unheilbar
J. R. R. Tolkien – Der kleine Hobbit

Geschenkt:
Sara Grant – Neva
Britta Sabbag – Pinguinwetter
Ildikó von Kürthy – Unter dem Herzen
Zoran Drvenkar – Sorry
Scott Westerfeld – Pretty
Scott Westerfeld – Ugly
Kat Spears – Und plötzlich klopft mein Herz
Sebastian Fitzek – AchtNacht

Rezensionsexemplar:
Dan Vyleta – Smoke

Aussortiert:
Jane Heller – Trau niemals einem Mann
David Ellis – Die Schuldigen
Anders Roslund – Die Bestie
Kathy Reichs – Fahr zur Hölle
Hermann Schmidt – Fischbach mein Fischbach
Tess Stimson – Ich, er und sie
Leah Steward – Das unsichtbare Band
Jonathon King – Das Messer im Sumpf
Elena Forbes – Komm stirb mit mir
Bridie Clark – Teufel in High Heels
Nora Darius – Wo geht’s denn hier ins Paradies?
Cécile Krug – Die Sache mit Edgar
Sophie Hannah – Das fremde Haus
Sarah Harvey – Noch einmal mit Gefühl
Laura Ruby – Familienbetrieb
Judith O’Reilly – Stadt, Land – Schluss
Anna Sam – Die Leiden einer jungen Kassiererin
Juliet Hall – Das Erbe der Töchter

Und sonst so im März?
Ich war bei meiner besten Freundin und meine Eltern waren bei mir zu Besuch. Das war beides schön, aber ergab eher weniger vorzeigbare Fotos. Daher gibt es den kleinen Rest zu sehen.

Anfang des Monats waren wir bei Chris Tall. Den mag ich schon, seit ich ihn das erste mal bei TV Total sah. Und es war wirklich, wirklich lustig. Für mich hat es sich defintiv gelohnt. Mehr

Februar-Liste

Im Februar dämpften eine Klausur und ein Buch, das sich ewig zog, meine Leselaune.
Aber auf meinem Mini-SuB für März liegen schon fantastische Bücher, auf die ich mich freue. Die nächste Liste könnte also mal wieder besser sein.
Was ich aber ansonsten noch im letzten Monat gemacht habe, seht hier hinter dem „Mehr“ am Ende des Artikels.

februar-2017Gelesen:
Boy Lornsen – Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt 2 Sterne

Gekauft:

Geschenkt:

Rezensionsexemplar:
Colleen Hoover – Nächstes Jahr am selben Tag

Und sonst so im Januar?
Kaum hat das neue Restaurant von Til Schweiger geöffnet, haben mich mehrere Freunde gefragt, ob wir hingehen wollen. Mit einer Freundin hatte ich es immerhin geschafft. Und was soll ich sagen? Der Tee war ganz lecker. Essen konnten wir da nicht… dafür war es schon zu voll und die Küche kam nicht hinterher. Mehr

Januar-Liste

Da mir im Januar das Ende des dritten Semesters mit großen Schritten entgegenkam, kam parallel auch die Klausurenphase auf mich zugelaufen.
Und im Studiengang Kulturwissenschaften heißt das: Lesen, lesen, lesen. Leider weder Bücher noch etwas Spannendes. Nur wissenschaftliche Texte, die entweder unverstädnlichgeschrieben sind oder inhaltlich nur mäßig spannend. Häufig beides zusammen.

Daher ist meine Januar-Liste nicht nur äußerst mäßig, sondern sie kommt auch so spät.
Hinter dem „Mehr“ am Ende des Artikels verstecken sich dann aber doch noch ein paar Dinge, die ich neben des Lernens getan habe.

januar-2017Gelesen:
Tilman Rammstedt – Morgen mehr 4,5 Sterne

Gekauft:
J. K. Rowling – Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Geschenkt:

Rezensionsexemplar:

Und sonst so im Januar?

Lange (Jahre eigentlich) habe ich überlegt, wie sinnvoll es ist, mir ein Tablet zuzulegen. Immer entschied ich mich dagegen. Ich vermisste es ja nicht im Alltag. Und für „Einfach mal haben“ war das zu viel Geld. Aber jetzt mit dem Studium und zum Dazuholen der Anleitungen beim Nähen, da lohnt es plötzlich. Also habe ich das neue Jahr mit einem iPad-Kauf gestartet. Mehr

Jahresabschluss 2016

Nachdem 2015 das Jahr des Umbruchs war, als ich meinen unbefristeten Job kündigte und doch noch anfing zu studieren, war 2016 nun mein erstes komplettes Jahr als Studentin. Und es fühlte sich gut an. Das erste Semester war die Hölle, aber seitdem geht es steil bergauf. Ich habe zwar mehr Stress als ich je gedacht hätte und deswegen schleifen die Hobbys etwas, aber das wird sich auch irgendwann wieder ändern.
Grundsätzlich stimmt mich die Situation aber fröhlich und das ist das Wichtigste!

Auf Konzerte und Musicals habe ich auch 2016 nicht verzichtet und so sah ich (das meiste davon mit meinem Freund) Folgendes:
8 Konzerte: Donots, Macklemore & Ryan Lewis, jung: Liedkunst trifft Popsongs (Staatsoper Hamburg & Hamburg Ballett John Neumeier & Philharmonisches Staatsorchester Hamburg), Alligatoah, Kyle Gass Band, Birdy, Bastille, Billy Talent
4 Musicals: Liebe stirbt nie – Das Phantom kehrt zurück, 12 Yards! Dein Spiel beginnt, Tabaluga – Es lebe die Freundschaft, Hinterm Horizont
1 Comedyshow: Mario Barth
1 Zirkus: Zirkus des Horrors
4 Lesungen: Sebastian Fitzek, Olga Martynova, Teresa Präauer, Benedict Wells

Meine Lesestatistik sieht so aus:

Bücher gelesen: 32! Das macht circa ein Buch in 11,4 Tagen, also etwas drei Bücher pro Monat. Ich habe schon mal mehr gelesen, aber dafür, dass ich für das Studium so viel machen muss, ging es. Ein Buch habe ich nach 103 Seiten abgebrochen.
Ich habe dieses Jahr 10.614 Seiten gelesen. Das macht 29,0 Seiten pro Tag.
Im Vergleich zu 2015 bleibt alles ungefähr gleich. Da waren es 11.019 Seiten (bei insgesamt 38 Büchern). Das machte circa ein Buch in 9,5 Tagen und 30,2 Seiten am Tag.

Neu erworbene Bücher: 87 (2015: 98)
          gekauft: 9
          geschenkt: 54
          Rezensionsexemplare: 24

Geld ausgegeben für Bücher: 113,66 € (2015: 197,21 €)
Ich habe pro Monat also 9,47 Euro für Bücher ausgegeben. Das entspräche also circa einem Taschenbuch pro Monat.
Im Schnitt habe ich 1,31 Euro pro erhaltenes Buch ausgegeben. (Diesen niedrigen Schnitt verdanke ich vor allem meinem Freund, der mir viel Bücher schenkt, einer Kollegin/Freundin, die mir von der alljährlichen Tagung Bücher mitbrachte und den Verlagen, die mir Rezensionsexemplare schickten.)

Anzahl der gelesenen Autoren: 34 (Mehrere Bücher hatten mehr als einen Autoren)
          Deutsche Autoren: 12
          Amerikanische Autoren: 13
          Australische Autoren: 2
          Englische Autoren: 4
          Niederländische Autoren: 1
          Österreichische Autoren: 1
          Irische Autoren: 1
Meistgelesene Autoren:
          Cecelia Ahern: 2
          Colleen Hoover: 2
          David Safier: 2
          Hans Rath: 2

Arten der Bücher:
          Gebundene Bücher: 14
          Taschenbücher: 11
          Broschierte Bücher: 8

Genres:
Jugendbücher/-fantasy: 12
Kinderbücher: 1
Belletristik: 16
          Roman: 4
          Krimi/Thriller: 4
          Humor: 6
          Liebesromane: 2
          Erotik: 1
          Fantasy: 2
Sachbuch: 1

Dickste Bücher:
5. Ransom Riggs – Die Insel der besonderen Kinder: 416 Seiten
4. Colleen Hoover – Maybe Someday: 428 Seiten
3. Cecelia Ahern – Flawed: 461 Seiten
2. Cecelia Ahern – Perfect: 478 Seiten
1. Francesca Haig – Das Feuerzeichen: 479 Seiten

riggs_die-insel-der-besonderen-kinder Hoover_Maybe Someday ahern_flawed ahern_perfect Haig_Das Feuerzeichen

Dünnste Bücher:
5. Renate Eckert – Novemberfeuer: 229 Seiten
4. Zoe Hagen – Tage mit Leuchtkäfern: 189 Seiten
3. Astrid Schilcher – Frühstücksei à la Goethe mit Metamorphosen: 176 Seiten
2. R. L. Stine – Fear Street – Rachsüchtig: 155 Seiten
1. Andreas Herteux – Das Sternenkind und der Rabe: 68 Seiten

Eckert_Novemberfeuer Hagen_Tage mit Leuchtkäfern schilcher_fruehstuecksei-a-la-goethe Stine_Rachsüchtig herteux_das-sternenkind-und-der-rabe2

Tops:
5. Sarah Kuttner – 180° Meer
4. J.K. Rowling & John Tiffany & Jack Thorne – Harry Potter und das verwunschene Kind
3. Cecelia Ahern – Flawed / Cecelia Ahern – Perfect
2. David Safier – Traumprinz
und der Spitzenreiter: Anne Freytag – Mein bester letzter Sommer

Kuttner_180° Meer rowling_harry-potter-und-das-verwunschene-kind ahern_flawed ahern_perfect safier_traumprinz Freytag_Mein bester letzter Sommer

Flops:
5. Susan Crawford – Sie muss sterben
4. Susan Gloss – Violets wundervoller Vintage-Shop
3. Henry Miller – Opus Pistorum
2. Renate Eckert – Novemberfeuer
und der Top-Flop: Florian Schiel – B. A. f. H. – Bastard Assistant from Hell. Ein Anti-Idyll.

Crawford_Sie muss sterben Gloss_Violets wundervoller Vintage-Shop Miller_Opus Pistorum Eckert_Novemberfeuer Schiel_BAfH

Durchschnittsbewertung aller gelesenen Bücher: 3,7 Sterne

Zum genauen Vergleich sind hier noch mal die Jahresstatistik 2010, Jahresstatistik 2011, Jahresstatistik 2012, Jahresstatistik 2013, Jahresstatistik 2014 und Jahresstatistik 2015.

Es geht immer mehr. Aber im letzten Jahr war einfach nicht mehr drin. Zu viel hatte ich mit der Uni zu tun. Aber ich will mich nicht beschweren. Ich bin einigermaßen zufrieden.
Vielleicht schaffe ich dieses Jahr trotzdem mal wieder über 40 Bücher. Schön wäre es auf jeden Fall.
Ich wünsche uns allen ein wundervolles 2017!

Vorherige ältere Einträge