Jahresabschluss 2017

Dieses Jahr war das zweite volle als Studentin und immer noch hat der Stress nicht nachgelassen. Zum Glück ist es irgendwie guter Stress, denn die (meisten) Seminare und das Studium insgesamt machen mir wirklich Spaß. Aber meistens bin ich froh, wenn ich abends stumpf eine Serie gucken kann und nicht noch lesen muss. Immerhin ist mein Studium auch wirklich textlastig.
Außerdem kam mit dem Nähen ein neues Hobby in mein Leben, mit dem ich gern meine freie Zeit füllte.
Wie die letzten Jahre war ich auch wieder auf einigen Events unterwegs. Dieses Mal waren es aber bedeutend weniger als sonst. Und zwar:
4: Konzerte: SDP, Lukas Graham, Avenged Sevenfold, AnnenMayKantereit
1 Ballett: Im Aufschwung IX (Bundesjugendballett mit Gesang),
4 Musicals: Tanz der Vampire, Ich war noch niemals in New York, Ich.Du.Wir.Supahelden, Aladdin
1 Zirkus: Circus Roncalli
1 Lesung: Kathrin Röggla

Meine Lesestatistik sieht so aus:

Bücher gelesen: 16! Das macht ein Buch in circa 23 Tagen, also knapp 1,5 Bücher im Monat. Das ist wirklich wenig. Dieses Jahr haben mich manche Bücher, die leider Rezensionsexemplare und deswegen unabbrechbar waren, so sehr runtergezogen, dass ich zum Teil drei Monate am Stück nichts auf der Gelesen-Seite stehen hatte.
Ich habe dieses Jahr 5.441 Seiten gelesen. Das macht 14,9 Seiten pro Tag.
Im Vergleich zu 2016 hat sich alles ungefähr halbiert. Da waren es noch 10.614 Seiten (bei insgesamt 32 Büchern). Das machte ein Buch in circa 11,4 Tagen und 29,0 Seiten am Tag.

Neu erworbene Bücher: 78 (2016: 87)
          gekauft: 29
          geschenkt: 43
          Rezensionsexemplare: 6

Geld ausgegeben für Bücher: 170,22 € (2016: 113,66 €)
Ich habe pro Monat also 14,19 Euro für Bücher ausgegeben. Das entspräche circa einem broschierten Buch pro Monat.
Im Schnitt habe ich 2,18 Euro pro erhaltenes Buch ausgegeben.

Anzahl der gelesenen Autoren: 17 (Ein Buch wurde von zwei Autoren geschrieben.)
          Deutsche Autoren: 9
          Amerikanische Autoren: 3
          Südafrikanische Autoren: 2 (Wobei beide ein Buch zusammen geschrieben haben.)
          Englische Autoren: 1
          Niederländische Autoren: 1
          Österreichische Autoren: 1
Meistgelesene Autoren:
          In diesem Jahr habe ich keinen Autoren doppelt gelesen.

Arten der Bücher:
          Gebundene Bücher: 6
          Taschenbücher: 3
          Broschierte Bücher: 7

Genres:
Jugendbücher/-fantasy: 5
Kinderbücher: 2
Belletristik: 9
          Roman: 2
          Krimi/Thriller: 3
          Humor: 1
          Liebesromane: 2
          Erotik: 1

Dickste Bücher:
5. Anne Freytag – Den Mund voll ungesagter Dinge: 399 Seiten
4. Sebastian Fitzek – AchtNacht: 408 Seiten
3. Jenny-Mai Nuyen – Heartware: 412 Seiten
2. Rainbow Rowell – Fangirl: 461 Seiten
1. Dan Vyleta – Smoke: 618 Seiten

Dünnste Bücher:
5. Boy Lornsen – Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt: 252 Seiten
4. Tilman Rammstedt – Morgen mehr: 228 Seiten
3. Anja Janotta – Die Trabbel-Drillinge: 219 Seiten
2. Lea-Lina Oppermann – Was wir machten, was wir taten: 179 Seiten
1. Arthur Schnitzler – Traumnovelle: 95 Seiten

Tops:
3. Anne Freytag – Den Mund voll ungesagter Dinge
2. Colleen Hoover – Nächstes Jahr am selben Tag
und der Spitzenreiter: Marc-Uwe Kling – QualityLand

Flops:
3. Dan Vyleta – Smoke
2. Boy Lornsen – Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt
und der Top-Flop: Magdalena Nirva – Magdalena 24h

Durchschnittsbewertung aller gelesenen Bücher: 3,63 Sterne

Zum genauen Vergleich sind hier noch mal die Jahresstatistik 2010, Jahresstatistik 2011, Jahresstatistik 2012, Jahresstatistik 2013, Jahresstatistik 2014, Jahresstatistik 2015 und Jahresstatistik 2016.

Das war wirklich wieder ein dramatisches Lesejahr. Aber das ist wohl manchmal so. Ich hoffe einfach, dass es nun in 2018 wieder bergauf geht – beziehungsweise bergab auf dem SuB.
Ich wünsche uns allen ein wundervolles 2018!

Advertisements

Dezember-Liste

Frohes Neues, ihr Lieben.
Mein Dezember war wirklich ausgesprochen gut und ich bin als sehr glückliche Julia ins neue Jahr gestartet. Sowohl beruflich als auch in der Uni gibt es ein paar tolle Neuerungen und ich freue mich wirklich auf alles, was das neue Jahr mir bringt.
Ein kleiner Teil des Glücks war, dass ich endlich, endlich mit „Magdalena 24h“ durch war. Anschließend habe ich sogar noch zwei weitere Bücher geschafft, trotz des klassischen Weihnachtsstresses.
Außerdem habe ich wieder ein paar Bücher bekommen, deren Erscheinungstermine zum Teil noch ziemlich weit in der Zukunft liegen.
Ich kann mich also über den Dezember insgesamt echt nicht beschweren.

Gelesen:
Magdalena Nirva – Magdalena 24h
Anja Janotta – Die Trabbel-Drillinge – Heimweh-Blues & Heiße Schokolade
Marc-Uwe Kling – QualityLand

Gekauft:
Ursula Poznanski – Layers

Geschenkt:
Claire Winter – Die geliehene Schuld (ET 05.03.2018)
Anja Janotta – Die Trabbel-Drillinge (ET 26.02.2018)
Ann Kidd Taylor – Shark Club (ET 10.04.2018)
Amie Kaufman & Jay Kristoff – Illuminae
Arthur Isarin – Blasse Helden (ET 12.03.2018)
Susanne Saygin – Feinde (ET 10.09.2018)
Rowling, J. K. – Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Und sonst so im Dezember?
Weihnachten und Silvester. Wie jedes Jahr DIE Ereignisse im letzten Monat des Jahres. Ehrlicherweise fahre ich aber auf beide nicht wirklich ab.
Schön war, dass ich zum ersten Mal im Leben nicht zu meinen Eltern gefahren bin. Ich wohne nun schon neun Jahre in meiner Wohnung und nie war ich am 24.12. in ihr. Immer musste ich Weihnachten im Zug sitzen. Darauf hatte ich keine Lust dieses Jahr. So konnte ich auch zum ersten Mal einen Weihnachtsbaum aufstellen und schmücken (bei meinen Eltern durfte ich noch nie im Leben schmücken. Mein Vater will das immer allein machen.)
Geschenke gab es für mich wieder wundervolle.
Von meinem Freund gab es DVDs (The Flash Staffel 3, Sing, Ballerina), zwei Alben von Ed Sheeran, das Gesellschaftsspiel „Pandemic Legacy“ und Geld zu meinem Plotter dazu. Die Schwester von ihm schenkte mir einen Hogwarts-Brief und ein schönes Lesezeichen. Seine Mutter schenkte mir die illustrierte Schmuckausgabe von „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“. Und eine meiner wichtigsten Freundinnen schenkte mir alles für einen virtuellen Mädelsabend zu der siebten Staffel von Pretty Little Liars auf Netflix. Dazu gestaltete sie mir eine Tasse im Stil der Serie und ich musste ich ein bisschen weinen. So viel Liebe zum Detail. ❤

November-Liste

Mein November war ziemlich toll. In der Uni lief es super und ich konnte schon einige Prüfungsleistungen erledigen. Und das quasi noch direkt am Anfang des Semesters. Außerdem hatte ich endlich wieder Zeit, mich mit Freundinnen zu treffen, durch versehentlich an mich geschickte Pakete bin ich in Kontakt zu weit entfernten (und bisher unbekannten) Verwandten gekommen und ich hatte Geburtstag. Außerdem traf ich Entscheidungen, die meine berufiche Zukunft betrafen. Insgesamt meinte es der elfte Monat von 2017 ziemlich gut mit mir.
Nur leider hänge ich immer noch an Magdalena 24h. Und weil diese Lektüre meine gesamte Lese-Lust mindert, bleibt die erste Spalte der Liste frei:

Gelesen:

Gekauft:
Colleen Hoover – Nur noch ein einziges Mal
Walter Moers – Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Geschenkt:
Laetitia Colombani – Der Zopf (ET 22. März 2018)
Thorsten Nagelschmidt – Der Abfall der Herzen (ET 22. Februar 2018)
Cara Delevingne – Mirror, Mirror
Marc-Uwe Kling – QualityLand
Sebastian Fitzek – Flugangst 7A



Und sonst so im November?

Eines meiner Highlights des Monats war defintiv, dass „La Vie est Belle“ von Lancôme leer wurde. Vor Jahren (!) wünschte ich es mir so sehr, dass meine Mutter es mir damals spontan zwischendurch schenkte. Dann hütete ich es wie einen heiligen Gral und ließ es liegen und liegen. Bis ich dieses Jahr im Frühling dachte, dass ich es endlich mal benutzen müsste. Und dann hatte sich mittlerweile leider mein Geschmack geändert. Ich empfand es als viel zu süß und manchmal fast ein bisschen penetrant. Es hielt aber ewig, weil ein Spritzer defintiv reichte. Darum freute ich mich wirklich, wirklich sehr, als es leer war. Ich werde es definitiv nicht nachkaufen. So toll ich es damals fand, so drüber finde ich es heute. Mehr

Oktober-Liste

An dieser Stelle müsste eigentlich ein Bild von meinen „Pretty Little Liars“-DVDs stehen. Mehr habe ich im Oktober nämlich nicht wirklich gemacht. Ich habe sechs Staffeln am Stück geguckt. In jeder freien Sekunde. Es gab sogar Nächte, die ich durchgemacht habe und das geschaut habe.
Deswegen sieht die Liste so aus, wie sie aussieht. Gekauft habe ich vier Bücher. „Fear Street“, weil ich da vor einer Weile eine kleine Sammlung angefangen habe. „Indigosommer“, weil ich schon immer mal ein Buch von Antje Babendererde lesen wollte. Beide habe ich gebraucht für einen Appel und ein Ei bekommen. Die anderen beiden Bücher brauche ich für ein Seminar, aber da ich die Stunde zu Dostojewski geschwänzt habe, werde ich das Buch schonmal umsonst gekauft haben…

Gelesen:

Gekauft:
R. L. Stine – Fear Street – Mondsüchtig
Antje Babendererde – Indigosommer
Fjodor Dostojewski – Der Spieler
Christoph Hein – Das Napoleon-Spiel

Und sonst so im September?
Neben „Pretty Little Liars“ war hier echt nicht viel los.
Als Kleinigkeit habe ich Snapchat nun für mich entdeckt. Aber nicht, weil ich da wirklich aktiv sein möchte, sondern weil man mit den Filtern halt echt um Längen besser aussieht. Mehr

September-Liste

Die erste Septemberhälfte wurde mit den letzten Hausarbeiten noch einmal stressig und in der zweiten Hälfte hatte ich keine Lust auf gar nichts. Deswegen habe ich kein Buch beendet und so ist sowohl die Liste als auch der Rest, der sich hinter „Und sonst so im September“ verbirgt, dürftig.

Gelesen:

Gekauft:
Rose Snow – 17 – Das erste Buch der Erinnerung
Marc-Uwe Kling – Die Känguru-Chroniken
Michael Poore – Der raffinierte Mr. Scratch

Geschenkt:
T. R. Richmond – Wer war Alice
Caitlin Moran – All About a Girl
Dave Eggers – Der Circle
Juno Dawson – Sag nie ihren Namen
Rachel Ward – Numbers – Den Tod im Blick
Horst Evers – Wäre ich du, würde ich mich lieben
J. D. Barker – The Fourth Monkey

Rezensionsexemplar:

Und sonst so im September?
Wie gesagt, viel habe ich nicht erlebt im September. Das einzige Größere war ein Ostsee-Urlaub. Das Wetter war sehr gut zu uns, aber fürs Baden hat es nicht mehr gereicht. Dort waren wir in einer Schmetterlingsfarm, in einer Edelsteinhöhle, im Phänomenta, auf einer Kartbahn und bei einem U-Boot.
Mehr

August-Liste

So, nachdem die August-Listen der anderen schon fast vergessen sind, dachte ich, ich haue endlich mal meine raus. Damit ich das Sommergefühl nochmal zurückholen kann. Oder so.
Na gut, ich hatte bis jetzt einfach keine Zeit, mich mit diesem Artikel zu beschäftigten. Mein August (und bisher auch der September) bestand nämlich nur aus zwei Dingen: Hausarbeiten schreiben und Reisen. Zwischendurch habe ich geschlafen, gegessen, ein wenig (!) gelesen und etwas genäht. Nach der minikleinen Lese-Liste, finden sich vor allem viele Reise-Bilder am Ende des Artikels.

Gelesen:
Jenny-Mai Nuyen – Heartware

Gekauft:
Cecelia Ahern – So klingt dein Herz

Geschenkt:
Amy Liptrot – Nachtlichter

Rezensionsexemplar:
Magdalena Nirva – Magdalena 24h

Und sonst so im August?
Da es einfach nicht spannend gewesen wäre, mich beim Essen, Schlafen oder Hausarbeitenschreiben zu zeigen, zeige ich einfach gesammelt ein paar Reise-Impressionen.
Mitte August ging es relativ kurzfristig für sechs Tage nach Mallorca. Ich war zum ersten Mal dort und habe natürlich den Ballermann gemieden. Dafür habe ich ein wenig den Norden (San Picafort, Alcúdia) erkundet und war natürlich in Palma.
Mehr

Juli-Liste

Der Juli ging schon wieder so rasend schnell vorbei.
Das mag auch daran liegen, dass nun endlich Semesterferien sind.
Seit Januar habe ich das erste Mal wieder in einem Buchladen Bücher gekauft. Ein paar kamen zwischendurch zwar dazu, aber nur in vergünstigten Läden wie der Kirche bei mir um die Ecke oder TEDi, wo es Bücher für einen Euro gibt.
Das bisschen, was sonst noch zeigenswert ist, versteckt sich hinter „Und sonst so im Juli?“ ganz unten.

Gelesen:
Marieke Nijkamp – 54 Minuten
Lea-Lina Oppermann – Was wir dachten, was wir taten
Rainbow Rowell – Fangirl

Gekauft:
Jay Asher – Tote Mädchen lügen nicht
Lauren Oliver – Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an die vorbei, sagen sie
Kelsey Sutton – Winterseele

Geschenkt:

Rezensionsexemplar:
Lea-Lina Oppermann – Was wir machten, was wir taten
Rainbow Rowell – Fangirl
Jenny-Mai Nuyen – Heartware

Und sonst so im Juli?
Ich hatte im Juli Besuch von einer meiner vielen Großcousinen und einer ihrer beiden Töchter. Da sie noch nie in Hamburg waren, stand viel auf dem Plan. Ich wollte viel zeigen und mit ihnen erleben. Die Neunjährige fand das natürlich alles nur so semi-spannend. Aber ganz ehrlich? Ich fand Städteurlaube auch früher immer ganz, ganz schlimm und bin auch heute noch kein großer Fan davon. Ich konnte also verstehen, dass sie genervt war. Trotzdem hielt sie tapfer durch und in den vier Tagen stand Folgendes auf dem Programm:
Speicherstadt, Hafencity, Alter Elbtunnel, Hard Rock Café, Rathaus, Planten un Blomen, Wachsfigurenkabinett „Panoptikum“, Aussichtsplattform auf der Elbphilharmonie, St. Michaelis Kirche („Michel“ – wir sind natürlich auf den Turm gefahren, um Hamburg von oben zu sehen), Nachtmarkt auf St. Pauli, Reeperbahn und Miniatur Wunderland (und natürlich auch ein wenig Shopping). Mehr

Juni-Liste

Im Juni passierte wirklich, wirklich wenig.
Ich war wenig in der Uni, aber auch wenig anderswo.
Ich hätte anfangen sollen, Hausarbeiten zu schreiben, habe das aber nicht getan.
Einer meiner Großonkels ist nach jahrelanger Krankheit gestorben.
Das war es schon. Dafür saß ich abends meistens vor der Nähmaschine und habe ein neues Teil erstellt. Darum findet ihr dieses Mal hinter „Und sonst so im Juni?“ einen halben Baby-Kleiderschrank.

Gelesen:
Sebastian Fitzek – AchtNacht
S. L. Grey – Under Ground

Gekauft:
Sanne Näsling – The Lovely Way – Nur wen du aufgibst, wird der Tod lebensgefährlich
Sara Zarr – Nichts bleibt
Kerstin Lundberg Hahn – Der Schatten an meiner Wand
Kieran Larwood – Freaks in geheimer Mission
R. L. Stine – Schattenwelt – Das Gruselmuseum

Geschenkt:
Wulf Dorn – Die Kinder
Marieke Nijkamp – 54 Minuten
Flake – Heute hat die Welt Geburtstag

Rezensionsexemplar:

„Und sonst so im Juni?“
Wie gesagt, passiert ist wenig. Aber peinlicherweise muss ich etwas zeigen. Als Jugendliche habe ich ein paar Zeitungsausschnitt zu bestimmten Serien und Personen gesammelt. Zusätzlich hatte ich ein Bravo-Abo. Das Sammeln habe ich irgendwann aufgegeben, aber die alten, halb zerfledderten Bravos mit weiteren Ausschnitten nie weggeworfen. Jahrelang hatte ich sie in meinem Jugendzimmer im Schrank liegen. Bis sie dann 1:1 mit mir umzogen. Dann lagen sie jetzt neun Jahre in meiner Wohnung im Schrank. Bis ich mir jetzt ein Herz fasste und den Stapel wegschmiss. Mehr

Mai-Liste

Der Mai 2016 war einer meiner besten Lesemonate im letzten Jahr. Ich hatte gehofft, dass es wieder so gut wird, aber da hatte „Smoke“ mir echt einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Motivation, darin weiterzulesen, war nämlich konstant gering.
Umso schöner war, dass ich viele Bücher geschenkt bekommen habe. Eines davon erscheint eigentlich erst im Februar 2018. Ich will es auch endlich mal schaffen, diese Bücher vor ihrem ET zu lesen und hier ab Tag 1 eine Rezension zu veröffentlichen. Mal sehen, wie gut das klappt.
Was sonst noch so im Mai war, versteckt sich hinter „Mehr“.

Gelesen:
Dan Vyleta – Smoke

Gekauft:

Geschenkt:
Kristen Ciccarelli – Iskari – Der Sturm naht
J. S. Monroe – Finde mich bevor sie es tun
Elizabeth Enfield – Ivy & Abe
Jean Pendziwol – Das Licht der Insel
Krystal Sutherland – Unsere verlorenen Herzen
Lorraine Fouchet – Ein geschenkter Anfang
Edward Berry – Das verschwundene Buch
Sarina Bowen – True North – Wo auch immer du bist
Corina Bomann – Sturmherz
Poppy J. Anderson – Geheimzutat Liebe – Taste of Love
Audrey Carlan – Calender Girl – Berührt (April, Mai, Juni)
Evelyn Holst & Uschi von Grudzinski – Gipfelglück

Rezensionsexemplar:

Und sonst so im Mai?

Bestimmt war der Monat für mich durch die Silberhochzeit meiner Eltern. Es war wirklich sehr schön! Ich könnte 101 tolle Fotos mit strahlenden Gesichtern und Freudentränen in den Augen zeigen. Das widerspricht nur leider den Persönlichkeitsrechten meiner Familie. Deshalb muss als Platzhalter das Gästebuch herhalten. Die Idee habe ich irgendwo im Netz gefunden. Ich habe alles selber gemacht. Vom Holz lackieren, über die Nägel einhämmern bis zum Wolle bespannen. Mit kleinen Klammern wurden dann Polaroids und Zettel mit guten Wünschen angeheftet. Mehr

April-Liste

Im April hat die Uni für mich wieder angefangen. Aber das ist gar nicht der Grund, warum der Monat so mau aussieht. Vielmehr hänge ich eher ein bisschen an „Smoke“ und komme da nicht so weiter. Bisher kann das Buch mich einfach nicht so fesseln.
„Traumnovelle“ habe ich dann auch nur gelesen, weil ich es für ein Seminar musste.
Vielmehr hat mich in diesem Monat mein neues Hobby beschäftigt. Ich habe so viel genäht, wie es die Zeit zuließ. Es macht einfach echt viel Spaß in kürzester Zeit aus einer Stoffbahn ein Kleidungsstück herzustellen.
Was ich alles genäht habe – und was der April noch so bot – findet ihr hinter „Mehr“…

Gelesen:
Arthur Schnitzler – Traumnovelle

Gekauft:

Geschenkt:

Rezensionsexemplar:

Und sonst so im April?

Bevor ich euch zum Schluss all die Nähwerke zeige (sprich: Uninteressierte können das Ende dann einfach komplett weglassen), kommen zuerst die anderen Dinge, die mich im letzten Monat beschäftigten. Mehr

Vorherige ältere Einträge