Ich lese jetzt „Traumnovelle“ von Arthur Schnitzler

Wenn man mitten in der Nacht eine E-Mail von einem Dozenten bekommt mit der Info „Bis übermorgen bitte Traumnovelle lesen!“ und man dann nur einen Tag dafür hat (und das auch noch an einem Tag, an dem man erst 20 Uhr von der Uni kommt), führt das dazu, dass man eigentlich einen „Ich habe jetzt ‚Traumnovelle‘ von Arthur Schnitzler“-Artikel verfassen müsste.

Ich habe das Buch also tatsächlich schon gelesen, wollte aber trotzdem auf diese Art von Artikel nicht verzichten. Weil ich sie so mag.

Vorher wusste ich nicht viel über das Buch. Der Name war bekannt, klar. „Traumnovelle“ ist ja ein Klassiker.
Aber erst als eine Freundin letztens sagte: „‚Traumnovelle‘? Das wurde doch verfilmt. Als ‚Eyes Wide Shut‘.“, wurde ich so richtig neugierig. Den Film wollte ich eigentlich immer mal sehen. Damals wurde ich immer relativ schnell von meinen Eltern ins Bett geschickt, wenn der kam. Und als Erwachsene bin ich dann nie dazu gekommen.
Nun habe ich ihn mir aber zugelegt. Meine Hausarbeit soll sich immerhin um den Vergleich von Buch und Film drehen. Das Thema habe ich schon VOR dem ersten Seminartermin beim Dozenten angekündigt, so sicher bin ich mir.

Wie mir das Buch gefallen hat, folgt in den nächsten Tagen.

Erster Satz:
„Vierundzwanzig braune Sklaven ruderten die prächtige Galeere, die den Prinzen Amgiad zu dem Palast des Kalifen bringen sollte.“

Advertisements

8 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Thomas Stiegler
    Apr 16, 2017 @ 23:10:21

    Das Buch lesen, ja bitte! Aber niemals eine Verfilmung ansehen. Du verhaust Dir damit Deine schönen inneren Bilder und Gedanken.

    Antwort

    • buecherherz
      Apr 16, 2017 @ 23:13:12

      Also ehrlich gesagt bin ich kein Fan des Buches. Ich glaube, der Film kann es nur besser machen. 😀
      Außerdem „muss“ ich ihn sehen, weil ich meine Hausarbeit in der Uni darüber schreiben möchte.

      Antwort

      • Thomas Stiegler
        Apr 18, 2017 @ 11:03:46

        Ich kenne den Film nicht, habe aber bisher immer die Erfahrung gemacht daß Filme meine inneren Bilder kaputt machen.

        Wieso mußt Du den sehen? Ein Vergleich zwischen Film und Buch?

      • buecherherz
        Apr 18, 2017 @ 15:34:25

        Stimmt schon, viele Filme sind bedeutend schlechter als das Buch. Aber nicht alle. Mal sehen, wie es hier sein wird.

        Und das ist nicht böse gemeint, aber hast du den Artikel gelesen, zu dem du kommentierst? 😀 Wie schon geschrieben, ja, ich möchte eine Hausarbeit über den Vergleich von Buch und Film schreiben. 😉

      • Thomas Stiegler
        Apr 23, 2017 @ 00:29:37

        Ja, nur machen Filme es meist schlechter. Obwohl ich den Film ja nicht kenne und vielleicht ist er ja wirklich gut oder besser als das Buch.

      • buecherherz
        Apr 25, 2017 @ 22:08:42

        Ich werde auf jeden Fall in einem Beitrag berichten! 🙂

  2. Tintenhain
    Apr 17, 2017 @ 11:05:41

    Wir hatten das mal im Lesekreis gelesen und anschließend den Film gesehen. Das Buch habe ich abgebrochen und der Film hat es dann auch nicht mehr rausgerissen. Andere waren von beiden begeistert. Mal sehen, was du dann sagst. 😀

    Antwort

    • buecherherz
      Apr 18, 2017 @ 15:31:46

      Ich bin echt erleichtert, dass nicht nur ich das Buch schlecht finde. Im Seminar sagen alle, wie spannend und grandios sie es fanden. Mein Verdacht ist ja eh immer, dass die sich nicht trauen, Dozenten ihre echten Meinungen zu sagen. Das ist mir schon oft aufgefallen. 😃

      Auf den Film bin ich aber auf jeden Fall gespannt.

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: