Sonntägl(Ich) #44

Mal wieder ein Montägl(Ich). Passiert.
So kann ich wenigstens erzählen, dass ich heute Morgen von einem Trennungsgespräch geweckt wurde. Meine Nachbarn schrien sich an. Sie solle die Sachen packen und verschwinden. Sie hat dafür 30 Minuten Zeit. Vielleicht ist in ein paar Wochen alles wieder gut, das wisse er nicht. Er schrie das und noch ein paar andere Gemeinheiten, die ich leider schlecht verstand, weil sie dann das Zimmer wechselten. Ich fand seine Aufregung aber auch vollkommen gerechtfertigt. Der Grund war nämlich einer, bei dem wir alle uns umgehend trennen würden: Sie hatte ihm ins Ohr geröchelt!
Die beiden streiten sich aber schon die vollen sechseinhalb Jahre, die ich in der Wohnung wohne. Mal heult sie, mal nicht. Mal schreit er nur, mal wirft er Sachen durch die Gegend.
Wie man das aushält, das ist mir ein Rätsel.

WeihnachtsbaumImmerhin ist nun aber auch Weihnachten endlich vorbei. Ich bin mehr als froh darüber.
Umso älter ich werde, umso mehr verbinde ich damit „Bei der Familie rumsitzen und sich langweilen.“. Im Zweifel wird auch noch gegenseitig auf allem und jedem rumgehackt.
Meine Mutter fragte mich, als ich im Zug saß, ob ich mich denn wohlgefühlt hätte. Ich war so klug und schwieg.

Unseren Weihnachtsbaum finde ich auch jedes Jahr hässlich. Also nicht den Baum, nein. Meine Eltern suchen immer wunderschöne, wohlgeformte, prächtig gewachsene Bäume aus. Und weil sie „den auch sehen wollen“ wird er spärlich behangen. Ich hasse das. Ich mag es amerikanisch überladen. Man muss sogar sagen, dass es dieses Jahr fast schon üppig geschmückt war für unsere Verhältnisse.

Die Weihnachtswoche fing aber erst einmal mit dem 50. Geburtstag meines Vaters an. Auf Partys steht er leider nicht so und deswegen gab es mittags Wunschessen (Man beachte die optisch wenig ansprechende, aber sehr leckere Soljanka auf dem Foto.) und abends waren wir mit seinen Geschwistern und meiner Oma beim Argentinier.

Soljankjanka

Meine Geschenke hatte ich von meinen Eltern schon vorher bekommen, und so saß ich mit ziemlich leeren Händen unter dem Baum und konnte nur meine Eltern beschenken.
Mit meinem Freund fand eine separate Bescherung am 25.12. statt. Damit ich aber auch schon am 24. etwas von ihm bekomme, schickte er überraschend einen Blumenstrauß.

Blumen

Ganz leer wäre ich aber auch so nicht ausgegangen, denn mit einer meiner wichtigsten Freundinnen werden Geschenke ausgetauscht.
Es gab Lebkuchenkugeln (die es aus Gründen nicht mehr auf das Bild geschafft haben…), Ferrero Küsschen, ein Schaumbad von Lush („Wizard“… passend zum nächsten Geschenk), den Zeitumkehrer von Harry Potter (Ich fragte erst einmal meinen Freund, ob er mit ihr geschrieben hatte, denn schon eine ganze Weile schmachtete ich einen Zeitumkehrer an. Ich hatte es ihr aber nie erzählt… Sie hatte da einfach einen perfekten Riecher.) und zwei Tarts von Yankee Candle (damit macht man ja nie was verkehrt, wie ich finde…).

Weihnachtsgeschenke2

Am 25. gab es dann also Bescherung mit meinem Freund.
Er schenkte mir eine Tasche (auch aus Gründen nicht auf dem Bild… sie ist noch nicht angekommen), drei Disney-Filme für meine Sammlung, einen Thalia-Gutschein und Karten zur Rocky Horror Show. Ich freue mich so sehr!

Weihnachtsgeschenke1

CrepesSeine Mutter wollte mir auch etwas schenken und da wünschte ich mir gleich mal das, was ich kurz zuvor gesehen hatte. Eine Crêpes-Pfanne. Ich bin schon sehr gespannt, ob ich die kleine Holzrolle auch so flockig aus dem Handgelenk drehen kann, wie die Leute auf den Stadtfesten.

Natürlich bekam er auch Geschenke von mir.
Das meiste hatte er aber schon den Monat über bekommen, denn ich habe ihm einen Adventskalender gemacht. Ein bisschen mehr als auf dem Foto zu sehen, gab es noch. So fand er später zum Beispiel auch noch Yoghurette, Mikado-Stäbchen (die Teile zum Essen), eine Tasse seiner Lieblingsband und ein Batman-T-Shirt in den Päckchen. Als „Extra-Geschenke“ bekam er eine Collectors-Edition von einem Batman-PS3-Spiel (mit Figur, Artbook, Steelbook und so Kram) und einen Nichtlustig-Postkarten-Kalender.
Und von meiner Mutter bekam er die zweite Staffel von „The Newsroom“ (Natürlich auch passend von mir ausgesucht.).

Weihnachtsgeschenke13

Da ich also nun am ersten Weihnachtsfeiertag zurück war, musste es am zweiten Feiertag ein bisschen etwas Besonderes zu essen geben.
Wir machten Schweinefilet im Speckmantel mit Kroketten und Rahmgemüse.
Es war extrem lecker und fühlte sich mal etwas mehr nach „richtiges Essen gekocht“ an.

Weihnachtsessen

Auf Nagellackherz findet ihr mehr Nagelbilder.

Nägel

Advertisements

Ein Kommentar (+deinen hinzufügen?)

  1. Alice
    Jan 06, 2015 @ 14:03:44

    Solch unharmonische Beziehungen über JAHRE irritieren mich auch. Kenne das auch aus meiner Umgebung und Marc und ich sind uns immer einig, dass wir uns lieber trennen würden als jahrelange Streitereien zu ertragen. Bisher verstehen wir uns aber bombig 😉

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: