Ich lese jetzt „Ein geschenkter Tag“ von Anna Gavalda

An dieser Stelle gebe ich ja immer an, warum ich dieses Buch nun anfange. Hier bleibt nur zu sagen: Es ist dünn und sprang mir ins Auge.

Erster Satz:
(Das wird jetzt schwierig, da man den ersten Satz schlecht abgrenzen kann. Ich nehme einfach den ersten Absatz.)
„Ich saß noch nicht richtig, eine Pobacke in der Luft, die Hand auf der Wagentür, da blaffte mich meine Schwägerin bereits an:
›Na, endlich. Hast du unser hupen nicht gehört? Wir stehen hier schon seit zehn Minuten!‹
›Hallo‹, antwortete ich.“ (Das klingt nach einer reizenden Schwägerin. Das kann lustig werden.)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: